Erfahrungsberichte zur Energiearbeit

Start 'Seminar-Oase'
Artikel-Verzeichnis !



Wichtiger Hinweis für alle Leser/Innen: 

Bei allen Erfahrungsberichten zur Craniosacralen Körperarbeit  und  Qi Gong for Life handelt es sich immer um individuelle

Einzelergebnisse und Erfahrungswerte, die nicht mit einem Heilversprechen gleichgesetzt werden dürfen!




Nr.

  Craniosacrale  Körperarbeit

Autor/in

Leselink

 

01

 Endlich ein Job!

 Doris Burghardt, Darmstadt

  Bericht lesen

02

 Gut bei Rückenschmerzen

 Daniel W., Seeheim

  Bericht lesen

03

 Sie hatte den Unfall vergessen, ihr Arm aber nicht!

 Ramraj Löwe, Mörlenbach

  Bericht lesen

04

 Nach der Hüft-Operation wie neugeboren!

 Ruth R., Darmstadt

  Bericht lesen

05

 Ich konnte wieder lernen!

 Tina E., Weiterstadt

  Bericht lesen

06

 Glücklich leben ohne Ängste!

 Tanja T., Heidesheim

  Bericht lesen

07

 Baby Louis durchlebte seine Geburt noch einmal ...

 Luis P., München

  Bericht lesen

08

 Psychose: Schritt für Schritt zurück ins Leben!

 Jürgen A., Heidenrod

  Bericht lesen

09

 Ich bin jetzt schon seit 3 Monaten "trocken"!

 Daniel W., Seeheim

  Bericht lesen

10

 Mir geht es trotz MS richtig gut!

 Claudia M., Darmstadt

  Bericht lesen





  Nr.

  Qi  Gong for Life

Autor/in

Leselink

 

01

  Multiple Sklerose:  Schritt für Schritt zur Heilung!

 Stephan E, Erzhausen

  Bericht lesen

02

  Da hatte die Erkältung keine Chance mehr!

 Lore O., Darmstadt

  Bericht lesen

03

  Endlich zu mir selbst gefunden!

 Birgit E., Büttelborn

  Bericht lesen

04

  Mit Qi Gong ein besseres Körpergefühl!

 Claudia E., bei Darmstadt

  Bericht lesen

05

  Mein Weg aus Krankheit u. Depression in die Freude! 

 Tina E., Weiterstadt

  Bericht lesen

06

  Nach dem Qi-Gong-Üben seh ich immer jünger aus!

 Irene K., Darmstadt

  Bericht lesen

07

  Heute bin ich geistig und körperlich wieder fit!

 Oliver S., Darmstadt

  Bericht lesen

08

  Ich fühle mich zentriert und ausgeglichen!

 Muschira A., Darmstadt

  Bericht lesen

09

  Hilfe auch in Lebenskrisen!

 Birgit G., Lützelbach

  Bericht lesen

10

 

 

 









Erfahrungsberichte:


Craniosacrale Körperarbeit



1)  Endlich ein Job!

Drei Wochen nachdem ich meine erste Craniosacral Behandlung bekommen hatte, wurde mir ein Job angeboten. Was war geschehen? Jahrelang war ich als Sprachdozentin an einer Fachhochschule tätig gewesen, als ich mich entschloss, eine Umschulung zur Fremdsprachensekretärin zu machen. Als Lehrbeauftragte konnte ich nicht viel verdienen und ich wollte mir durch eine feste Anstellung ein regelmäßiges Einkommen sichern. Aber schon die Umschulung machte mir Probleme, weil mir immer klarer wurde, dass ich als Sekretärin nicht mehr all die Freiheiten und Privilegien haben würde, die mir so an meinem Lehrerjob gefielen. Mit dieser Einstellung war es nicht verwunderlich, dass ich auch nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung keinen Job fand. Offensichtlich war ich zu stark blockiert! Selbst als ich im Januar 1995 als eine von zwei Bewerberinnen beim ZDF in die engere Wahl für die Stelle einer Fremdsprachensekretärin kam, wurde ich letztendlich nicht genommen.
Erst ein halbes Jahr später, nachdem diese Blockade durch eine Cranio-Sitzung aufgelöst worden war, rief mich das ZDF an, um mir die Stelle - die zwischenzeitlich wieder frei geworden war - erneut anzubieten! Zufall? Ich glaube nicht, denn solche und ähnliche "Zufälle" hat es später in meinem Leben und dem Leben meiner Cranio-Klienten immer wieder gegeben. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich mit dieser wundervollen Methode arbeiten darf.

Doris Burghardt, "Seminar-Oase" Darmstadt, 04/2007 -  Craniosacrale Körperarbeit - siehe Doris Burghardt, Cranio-Sacral Praktikerin




2)  Gut bei Rückenschmerzen

Ich habe seit vielen Jahren immer wieder große Rückenprobleme (Ischias). Vor ein paar Monaten bekam ich so starke Rückenschmerzen, dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Daraufhin bekam ich von meinem Hausarzt Schmerztabletten und Spritzen und das mehrmals. Es gab etwas Linderung, aber die Schmerzen kamen immer wieder. Erst eine Craniosacrale Behandlung konnte die Schmerzen weitestgehend auflösen. Meine Rückenproblematik ist dadurch nicht weg, aber ich weiß, was mir zukünftig helfen kann.

Daniel W., Seeheim, 04/2007 -  Craniosacrale Körperarbeit




3)  Sie hatte den Unfall längst vergessen -  ihr Arm jedoch nicht!

Bei einer Klientin hielt ich den linken Arm. Er fühlte sich um den Ellbogen herum deutlich weniger frei an als der rechte. Während ich mich auf den Arm einstimmte, merkte ich, wie er sich von innen bewegen wollte. Ich folgte dieser Bewegung und unterstützte sie in ihrer Entfaltung, bis der Arm schließlich eine bestimmte Stellung einnahm. Hier stoppte die Bewegung und der craniosacrale Rhythmus abrupt; Tränen und Bilder schossen meiner Klientin in die Augen: sie war als 8-jährige vom Fahrrad gestürzt und dabei genau in dieser Armstellung mit voller Wucht auf den Ellenbogen geknallt. Sie selbst hatte dieses Ereignis völlig vergessen - ihr linker Ellenbogen jedoch nicht. Das traumatische Ereignis war in den Zellen gespeichert worden. Jetzt strömte Energie und Hitze aus ihrem Ellenbogen, bis er sich schließlich genauso frei und lebendig anfühlte wie der rechte.

Ramraj Löwe, Mörlenbach, 06/2007 -  Auszug aus dem Artikel "Craniosacrale Heilkunst" (siehe Artikelverzeichnis ganz oben!)




4)  Nach der Hüft-Operation wie neugeboren!

Ich bin jetzt auch schon Mitte Siebzig, aber mir geht's super. Seit vier Jahren gehe ich regelmäßig zu Cranio und mache Tai Chi, und das trotz oder gerade wegen meiner künstlichen Hüften. Ich gehe auch regelmäßig zum Senioren-Treff, wo ich Gleichaltrige treffe, aber ich kann einfach nicht verstehen, weshalb die Leute dort so oft über Krankheiten sprechen. Ich finde, jeder sollte etwas für seine Gesundheit tun und nicht nur über seine Beschwerden reden.
Vor einem halben Jahr bekam ich auf einmal wieder Schwierigkeiten beim Laufen, meine Beine wollten nicht mehr so richtig. Dann wurde festgestellt, dass sich meine Hüftgelenke (nach 15 Jahren) gelockert hatten und deshalb eine neue Operation notwendig war. Was soll ich sagen? Die OP verlief wie im Bilderbuch, ein klasse Chirurg, ein sehr nettes Klinikpersonal und schon gleich nachdem ich aus der Narkose aufgewacht war, fühlte ich mich wie neugeboren. Mein Schwiegersohn, der mit mir telefonierte, sagte, dass meine Stimme ganz jung klingt, und so hab ich mich auch gefühlt. Normalerweise fühlt man sich nach einem operativen Eingriff doch erst mal schlapp, aber mir ging's einfach nur gut! Als dann in der Reha ein EKG gemacht wurde, wunderte sich meine Ärztin über das Ergebnis: "Sie haben ein außergewöhnliches EKG, wie das von einem jungen Menschen!" Als ich ihr dann sagte, dass ich seit vier Jahren Cranio bekomme, wunderte sie sich nicht mehr. Und sie riet mir, unbedingt damit weiterzumachen - mit Cranio und Tai Chi - denn "dann kommt die Energie überall hin - in alle Organe". Wenn ich die beiden OPs miteinander vergleiche, die von jetzt und die von vor 15 Jahren, dann kann ich nur sagen, dass es mir heute, trotzdem ich älter geworden bin, viel besser geht als nach der ersten Operation! Für mich ist Craniosacrale Körperarbeit die beste Gesundheits-Vorsorge, die es gibt. Cranio hat mein Leben verändert und dafür bin ich sehr dankbar! Ich frage mich manchmal, wo ich heute wäre, wenn ich Cranio und Tai Chi nicht kennengelernt hätte?!

Ruth R., Darmstadt, 06/2007 - Craniosacrale Körperarbeit




5)  Ich konnte wieder lernen!

Ich habe auch immer wieder Cranio-Sitzungen bei Doris genommen und merkte dabei immer mehr, wie ich in meine Mitte kam und mehr und mehr zu mir fand. Ich konnte sogar meine Tabletten absetzten (das geschah nicht eigenmächtig, sondern unter Aufsicht meines Arztes und Therapeuten!). Ohne ... mein Umdenken in Bezug auf Krankheiten - also dass man nicht die Krankheit an sich versucht zu bekämpfen, sondern die Ursache/Blockade versucht zu lösen - wäre das nicht möglich gewesen. Ich habe vor einer wichtigen Prüfung noch mal eine Cranio-Sitzung in Anspruch genommen, weil ich einfach so blockiert war und an meine eigene Kraft nicht heran kam. Ab da, naja, sagen wir mal zwei Tage später, lief alles wieder glatt: Ich konnte wieder lernen und war frei für Neues!
Zusammenfassender Auszug aus dem Artikel "Mit Qi Gong for Life und Craniosacral Therapie heraus aus Krankheit ..." - siehe Artikel-Verzeichnis ganz oben!)
Tina E., Weiterstadt bei Darmstadt, 07/2007 -  Craniosacrale Körperarbeit




6)  Glücklich leben ohne Ängste!

Verschiedene Lebensabschnitte kennzeichnen das Leben. Es gibt gute und schlechte Zeiten. In den unbeschwerten Phasen lebt man einfach und genießt das Leben. Die weniger angenehmen Phasen hingegen erlauben eine Auseinandersetzung mit sich und der Umwelt. Man ist ständig bemüht die "Stolpersteine" aus dem Weg zu räumen. Alles wird "schwergängig, schwerfällig" und das Leben erscheint nicht im Fluss. Ab 2000 jagte eine Krankheit die andere, die dann 2004 ihren dramatischen Höhepunkt fanden. Während dieser Zeit hatte ich zeitweise das Gefühl, mich gar nicht mehr bewegen zu wollen, nur noch stillzusitzen, damit mich keine neue Krankheit mehr befällt. Mittlerweile befand sich auch das Immunsystem auf dem Nullpunkt ... Doch eines Tages wachte ich plötzlich auf und von überall her schien ich Kraft zu erhalten. Mein Entschluss stand fest. Die Pharmaindustrie wird sich an mir keine goldene Nase mehr verdienen. Ein "Hoch" auf die Pflanzenheilkunde und ein "Dank" an meine Selbstheilungskräfte. Aber ich wusste auch, dass meine Arbeit erst jetzt begann. Mein Körperbewusstsein änderte sich und ich fing wieder an, auf meine innere Stimme zu hören. "One apple a day keeps the doctor away". Dies wurde zu meinem Leitgedanken. Auch wusste ich, dass ich mental noch meinen Beitrag leisten musste. Ich erinnerte mich an: Qi Gong for Life - Doris B. - Darmstadt - Seminar Oase (ich hatte 1999 bei Doris einen Qi Gong Kurs gemacht) und "stolperte" bei meiner Suche im Internet über "Cranio-Sacrale Körperarbeit".

Durch Cranio-Sacrale Körperarbeit erlebte ich, wie sich auf der mentalen und emotionalen Ebene meine Energieblockaden, eine nach der anderen, langsam lösten. Schon nach der ersten Sitzung merkte ich, wie viel entspannter, gelöster und zufriedener ich wurde. Und das Wunderbare daran war, dass dieses positive Gefühl, nicht nur wenige Stunden anhielt, sondern auch bis zu zwei Wochen lang zu spüren war. Solch ein Glücksgefühl hatte ich zuvor nur selten erlebt. Jetzt wusste ich wieder, was wahres Glück und unbeschwertes Leben bedeutete. Viele Alltagsprobleme lösten sich auf und eine Veränderung meiner Persönlichkeit, hin zu mehr Zufriedenheit und Offenheit dem Leben gegenüber, zeichnete sich ab. Es soll nicht der Eindruck entstehen, dass Cranio-Sacrale Körperarbeit heilt. Sie gibt lediglich den Anstoß, die freigewordene Energie für sich sinnvoll zu nutzen, um sein Leben neu zu gestalten und glücklich leben zu können ohne Ängste. Heilen kann man sich nur selbst, auch kein Arzt vermag dieses zu tun. Aber es braucht einen Motor, der die eingeschlafenen Lebensgeister weckt und die Selbstheilungskräfte aktiviert, damit alles wieder in Fluss kommt. Cranio-Sacrale Körperarbeit hat meinen Gesundungsprozess nachhaltig vorangetrieben und meinen Lebensweg bestärkt. "Die Dinge brauchen eben Zeit zum Reifen!"

Tanja T., Heidesheim bei Mainz, 08/2007 -  Craniosacrale Körperarbeit




7)  Baby Louis durchlebte seine Geburt noch einmal ...

Louis bekam seine ersten beiden Cranio-Sacral Behandlungen im Mutterleib, die erste Sitzung eine Woche vor seiner Geburt und die zweite einen Tag davor. Deshalb hatte er auch keine Schwierigkeiten, bei seiner ersten Solo-Behandlung, 2½ Wochen nach seiner Geburt, gleich richtig "durchzustarten". Da Louis in Steißlage zur Welt gekommen war, hatte er seine Geburt so schnell wie möglich durchlaufen müssen. Damit wollten die Ärzte verhindern, dass sein Köpfchen im Geburtskanal stecken bleibt. Louis hatte also keine Chance gehabt, sich aus eigener Kraft in diese Welt hineinzukämpfen. Und genau das holte er bei seiner ersten Cranio-Sitzung nach. Kaum hatte ich sein kleines Becken etwas angehoben, fing er auch schon an, die fehlenden Sequenzen seiner Geburt nachzuholen:
Er wand und drehte sich, verzog sein Gesicht, das vor lauter Anstrengung blau-rot anlief und machte dabei laute Pressgeräusche. So schaffte er sich durch den Geburtskanal. Nach etwa 60 Sekunden kam er wieder zur Ruhe und entspannte sich. Diese Geburtsaktivität durchlief er insgesamt vier Mal, danach hatte er Hunger und verlangte lautstark gestillt zu werden. Nach einer weiteren Stunde, in der seine Mutter eine Cranio-Sitzung bekam (Louis machte es sich in der Zwischenzeit bei seiner Großmutter auf dem Sofa bequem), fiel uns allen auf, wie stark sich sein Aussehen verändert hatte: Sein kleines Gesicht war deutlich runder als vorher und seine Haut rosiger, praller und durchfeuchteter (es waren keine Hautschüppchen mehr zu sehen). Seine tatkräftige Geburtsarbeit hatte sein Cranio-Sacrales Systems regelrecht angeschubst und seine Lebensenergien vermehrt ins Fließen gebracht.

Louis P., Darmstadt / München, 9/2007 -  Cranio-Sacrale Körperarbeit ("übersetzt" von Doris Burghardt - Cranio-Sacral Praktikerin)




8)  Psychose: Schritt für Schritt zurück ins Leben!
  
Meine Freundin leidet an einer Psychose und war deshalb bis vor kurzem in stationärer Behandlung. Für mich war die erste Zeit ihrer Erkrankung sehr schwer, weil sie sich so veränderte und gar nicht mehr sie selber war. Das machte mir richtig angst und ich dachte, dass ich das alles nicht schaffen kann. Die Medikamente stellten sie zwar erstmal ruhig, überdeckten aber auch ihr Wesen und ihre Persönlichkeit. Erst die Cranio-Sacral Therapie hat mir meine Freundin wieder zurückgebracht! Schon nach der ersten Behandlung war sie gleich viel klarer im Kopf und mit jeder weiteren Behandlung ging es ihr jedes Mal ein Stück besser. Inzwischen kann sie auch schon wieder alleine Auto fahren und ich muss mir nicht mehr soviel Sorgen um sie machen. Mir geht es dadurch auch viel besser. Auch wenn ich keine Ahnung habe, wie diese Cranio-Therapie überhaupt funktioniert (und ehrlich gesagt möchte ich das auch nicht wissen müssen), bin ich unheimlich dankbar dafür, dass es so eine Therapie gibt, bei der man auch sofort feststellen kann, dass sie wirkt!

Jürgen A., Heidenrod, 11/2007 -  Cranio-Sacrale Körperarbeit




9)  Ich bin jetzt schon seit 3 Monaten "trocken"!

Ich habe schon immer gerne ein Bierchen getrunken und manchmal wurden es auch ein paar zuviel. Ich bin seit vielen Jahren arbeitslos und habe aus Frust und Langeweile oft getrunken. Im letzten Oktober hat mir eine gute Freundin angeboten, mich kostenlos mit Cranio zu behandeln. Und seitdem geht es mir viel besser, und das schöne daran ist, dass ich überhaupt keine Lust mehr auf Alkohol habe! Es hat immer mal Zeiten gegeben, wo ich drei, vier oder auch mal fünf Wochen gar nichts getrunken habe, aber dann wurde ich immer wieder rückfällig. Jetzt bin ich schon ganze 3 Monate "trocken" (ich bekomme regelmäßig alle 2 Wochen eine Cranio) und bin auch schon darauf angesprochen worden, dass ich viel besser aussehe. Heute hab ich einem Bekannten beim Umzug geholfen und er hat uns danach zum Essen eingeladen. Aber als er uns eine Runde Bier ausgeben wollte, habe ich abgelehnt, und auch die Runde Schnaps. Ich hatte einfach keine Lust darauf! Ich lass mich natürlich weiter behandeln, denn mein größter Wunsch wäre es, wieder eine Arbeit zu finden. Aber selbst das kann ich mir jetzt sogar wieder vorstellen, weil ich einfach mehr Lebensmut habe und mit Hoffnung und positiv in die Zukunft schaue. Dank meiner Freundin! - klar - aber sie sagt auch, dass man mit der Cranio-Sacral Therapie nur helfen kann, wenn die Hilfe auch angenommen wird, aber das tue ich ja. Wie sag ich immer: "Wenn man ganz unten ist, kann es ja nur noch bergauf gehen!"

Daniel W., Seeheim, 01/2008 -  Craniosacrale Körperarbeit

Nachtrag
Ich bin jetzt inzwischen schon seit einem ganzen Jahr trocken und habe gerade eine schöne kleine Wohnung gefunden und einen Gelegenheitsjob. Ich hoffe aber sehr, dass da arbeitsmäßig in Zukunft noch mehr auf mich zukommt, damit ich auch auf Hilfe von außen bald ganz verzichten kann. Auf jeden Fall geht es mir nach wie vor sehr gut und Cranio bekomme ich jetzt nur noch hin und wieder, so alle zwei, drei Monate!
Daniel W., Seeheim, 10/2008 -  Craniosacrale Körperarbeit


 

10)  Mir geht es trotz MS richtig gut!

Im Mai 2007 wurde bei mir MS festgestellt. Der Verlauf dieser Krankheit erreichte Ende 2009 ihren Höhepunkt. In dieser Zeit ging es mir so schlecht, dass ich zum Beispiel auch nicht mehr Auto fahren konnte. Deshalb entschloss ich mich, es einmal mit Craniosacraler Körperarbeit zu versuchen, weil ich von dieser Methode schon viel Gutes gehört hatte. Meine erste Behandlung bekam ich im Frühjahr 2010. Ich finde Cranio sehr angenehm. Manchmal kann ich mich so gut entspannen, dass ich dabei einschlafe. Ich lasse mich einmal im Monat behandeln, und heute geht es mir wieder richtig gut. Seit ich mit den Behandlungen vor einem Jahr angefangen habe,
hatte ich nie wieder einen Krankheitsschub! Das liegt sicher auch an der neuen MS-Therapie, die ich zusammen mit der Cranio Therapie begonnen hatte. Ich glaube, dass beide Therapie sich gegenseitig ergänzen und dadurch ein synergistischer Effekt entsteht. Wie groß der Anteil von Cranio an meiner Gesundheit ist, kann ich nicht sagen. Für mich ist nur wichtig, dass es mir gesundheitlich wieder richtig gut geht, und ich dadurch auch wieder mehr Freude am Leben habe.
Claudia M., Darmstadt, 02/2011 - Craniosacrale Körperarbeit










Qi Gong for Life



1)  Multiple Sklerose: Schritt für Schritt der Heilung entgegen!

Ich habe viel ausprobiert, um meine MS Symptome (Taubheitsgefühle, Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen, Gangprobleme etc.) loszuwerden, aber erst seitdem ich regelmäßig Qi Gong übe, geht es mir gesundheitlich deutlich besser. Ich kann jetzt zum Beispiel wieder weite Strecken ohne Probleme laufen und fahre seitdem viel mit dem Fahrrad. Neben der 1x wöchentlichen Arbeit in der Gruppe ist es natürlich notwendig, auch tagtäglich zuhause weiter zu üben. Ich spüre, daß die Energie in meinem Körper wieder besser fließt und meine Symptome der sogenannten Multiplen Sklerose sich langsam dezimieren. Sicherlich muß ich auch in meinem Privatleben einiges umstellen und sowohl räumliche Situation und Ernährung umstellen, damit auch die äußeren Rahmenbedingungen gewährleistet sind. Also weiterhin an sich arbeiten!!!
Auszug aus dem Artikel "Multiple Sklerose als schulmedizinische Diagnose ..." - siehe Artikelverzeichnis ganz oben!
Stefan E., Erzhausen bei Darmstadt, 06/2007  -  Qi Gong for Life




2)  Da hatte die Erkältung keine Chance mehr!

Ich übe schon seit längerer Zeit Qi Gong und das besonders gerne in der Gruppe. Die Leute sind richtig nett und es gibt auch immer mal was zu lachen. Aber manchmal, wenn ich nicht so gut drauf bin, denke ich daran, die Stunde zu "schwänzen". Gott sei Dank mach ich das selten, denn gerade wenn es mir nicht so gut geht, tut Qi Gong besonders gut. Wie gut mir die Übungen tun konnte ich besonders deutlich im letzten Winter sehen. Eines Tages ging ich morgens in den Wald, um dort zu joggen. Leider fing es da an zu regnen, und als ich wieder zuhause war, war ich völlig durchnässt! Im Laufe des Tages stellten sich dann alle Symptome einer Erkältung ein: Müdigkeit, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Halskratzen. Ich versuchte mit heißem Tee, die Beschwerden loszuwerden und natürlich dachte ich, dass ich nicht zu Qi Gong gehen könne. Deshalb rief ich meine Lehrerin an, aber die sagte, dass ich, solange ich kein Fieber habe, ruhig kommen könne. Wie froh war ich, dass ich trotz Erkältungsbeschwerden zu Qi Gong gegangen bin, denn nach der Stunde waren alle, wirklich alle Beschwerden weg! Einfach so! Diese Erfahrung mache ich jedes Mal bei Qi Gong, erst bin ich müde, dann hellwach, oder schlecht gelaunt und nach dem Üben gut gelaunt. Aber die Erfahrung mit der Erkältung war meine bislang intensivste "Heilerfahrung"!

Lore O., Darmstadt, 06/2007  -  Qi Gong for Life




3)  Endlich zu mir selbst gefunden!

Durch Qi Gong habe ich endlich zu mir selbst gefunden. Während meiner Kindheit bin ich mit schrecklichen Erlebnissen konfrontiert worden und dadurch war ich schon früh auf mich selbst gestellt. Dann noch eine schwere Erkrankung. Dies hat mich in ein tiefes Loch gestürzt und alle Entspannungsversuche, Therapeuten und Ärzte konnten mir nicht helfen. In einer Reha-Einrichtung bekam ich dann die Möglichkeit, Qi Gong kennen zu lernen. Ich nehme seit einem Jahr regelmäßig einmal wöchentlich an einem Kurs teil und lerne dabei gleichzeitig nette Menschen kennen. Die Energiearbeit hat mir wieder Mut, Kraft, Ruhe und mein inneres Gleichgewicht gegeben. Ich spüre zum erstmal meinen Körper richtig und seitdem achte ich auch sehr auf mein Bauchgefühl. Es war am Anfang nicht leicht für mich, denn ich habe durch die Energiearbeit ("Drachen-Übung" aus Qi Gong for Life, Anm. der Red.) einige Abläufe nochmal durchlebt, wobei auch alte Schmerzen, die ich schon längst vergessen hatte, noch mal hoch gekommen sind. Es gibt viele Gründe für mich mit Qi Gong weiter zu arbeiten. Qi Gong verhilft mir zu mehr Kraft und Gelassenheit!

Birgit E., Büttelborn, 06/2007  -  Qi Gong for Life




4)  Mit Qi Gong ein besseres Körpergefühl!

Ich bin Schülerin der Methode "Qi Gong for Life" seit September 2006. Zum Qi Gong bin ich über die Akupunktur gekommen, die ich gegen meine allergischen Beschwerden in Anspruch nehme. Ich wollte auch selbst etwas Gutes für meine Gesundheit tun und hatte mir zunächst ein Buch mit japanischen Meridianübungen gekauft. Die Übungen aus dem Buch versuchte ich dann zu Hause nachzuturnen, aber das war nicht so einfach. Auch fehlten mir wohl alle theoretischen Grundlagen, denn ich hatte vorher noch nichts von 'Energiezentren', 'Meridianen' oder irgendwelchen 'Dreifacherwärmern' gehört. Die Materie begann mich zu fesseln. Etwas später empfahl mir eine Freundin Qi Gong zum Stressabbau. Ich dachte schon, ob mir das nicht zu lahm sein wird. In der ersten Stunde war ich doch angenehm überrascht.
Es ging hier nicht nur um einfache Entspannungsübungen. Hier wurde gearbeitet. Den ersten Teil des Qi Gong Unterrichts kann man mit Aufwärmübungen aus der Gymnastikstunde vergleichen. Im zweiten Teil werden Figuren körperlich erarbeitet. Die Figuren sind alle nach Tieren benannt, die bestimmten Körperorganen zugeordnet werden. Führe ich zum Beispiel meine Tigerübung konzentriert und einigermaßen richtig aus, so wirkt sich dies positiv auf meine Lungen aus. Die Affenübung stärkt meine Magenfunktion, die Bärenübung trainiert meine Harnwege. Manche Bewegungen haben es in sich und sind gar nicht mal so leicht zu erlernen, vor allem vom Kopf her. Man bekommt aber bald ein viel besseres Körpergefühl und versteht, wie alles zusammenwirkt. "Qi Gong for Life" lehrt noch einige andere Tierübungen. Nebenbei kommt man herrlich zur Ruhe und schult sein Bauchgefühl. Im dritten Teil der Stunde wird die Entspannung in den Vordergrund gestellt. Da merke ich, wie viel noch im Kopf vom Tag rumschwirrt. Nach den Übungen fühle ich mich jedes Mal gut erholt. Mir ist aufgefallen, dass ich unmittelbar nach der Stunde klarer sehe, auch haben sich meine Rückenbeschwerden ganz gut gemacht. Die Allergiebeschwerden sind in diesem Jahr nicht mehr so schlimm. Ich möchte aber nicht verschweigen, dass ich auch andere Naturheilverfahren für mich nutze, die aber wahrscheinlich durch Qi Gong viel besser wirken können. Heute kann ich sagen: Qi Gong, das gönn ich mir!

Claudia E., Nähe Darmstadt, 07/2007 -  Qi Gong for Life




5)  Mein Weg aus Krankheit und Depression in die Freude! 

Ich fand in der "Schwanenübung" (aus Qi Gong for Life, Anm. der Red.) die Ruhe und die Möglichkeit, mich ganz auf mich einzulassen, auch wenn diese Übung erstmal scheinbar nicht so den Erfolg hatte, wie ich ihn mir gewünscht hatte, so nach dem Motto "da geh ich hin und nach drei Stunden kann ich meine Tabletten wegwerfen und meine Krankheiten selber heilen". Aber ich merkte schon, dass sich etwas in mir veränderte, konnte es aber nicht benennen. Ich habe auch immer wieder Cranio-Sitzungen bei Doris genommen und merkte dabei immer mehr, wie ich in meine Mitte kam und mehr und mehr zu mir fand. Ich konnte sogar meine Tabletten absetzten (das geschah nicht eigenmächtig, sondern mit Wissen meines Arztes und Therapeuten!). Ohne Qi Gong und ohne mein Umdenken in Bezug auf Krankheiten - also dass man nicht die Krankheit an sich versucht zu bekämpfen, sondern die Ursache/Blockade versucht zu lösen - wäre das nicht möglich gewesen. (...)
Bei den "Fünf Tieren", meinem zweiten Qi Gong Kurs, habe ich jede Übung mitgemacht und mehr oder weniger gut hinbekommen. Aber das Wichtigste dabei war für mich die Gruppe: Sie war einfach toll und hatte eine Menge toller Energie. Und so fiel es mir auch nicht schwer, loszulassen und mich auf das Kommende einzulassen. Mir fiel schon sehr schnell auf, dass meine Stimmung sich grundsätzlich zum Positiven veränderte und die eine oder andere Blockade gelöst wurde, was ich daran merkte, dass mir an der einen oder anderen Stelle auf einmal nichts mehr weh tat, oder mir Bewegungen generell leichter fielen. Als ich dann von Doris die CD "Elements of Rejuvenation" bekam, machte auch das Üben zuhause Spass, weil durch die Musik die Bewegungsabläufe flüssiger liefen und mir die Stimmung der Gruppe in Erinnerung kam. Jedes mal, wenn ich nur die Musik höre, habe ich das Gefühl tiefen Friedens in mir und "mein Herz geht auf". Auch war es bemerkenswert, wie alle um mich herum, im Büro und in meiner Familie, krank wurden, wo ich doch sonst immer eine der ersten gewesen war, die krank wurde und jetzt steckte ich mich noch nicht mal an! Meine Familie sagt auch, man merkt, dass ich, seit ich Qi Gong mache, ausgeglichener bin und besser mit Belastungen jeder Art umgehen kann.
Zusammenfassender Auszug aus dem Artikel "Mit Qi Gong for Life und Craniosacral Therapie heraus aus Krankheit ..." -  s. Artikel-Verzeichnis ganz oben!)
Tina E., Weiterstadt bei Darmstadt, 07/2007 -  Qi Gong for Life




6) Nach dem Qi-Gong-Üben seh ich immer jünger aus!

Seit einem 3/4 Jahr besuche ich regelmäßig den Qi Gong - Kurs bei Doris. Ich habe mit Qi Gong angefangen, weil ich endlich mehr Ruhe und Gelassenheit in mein Leben bringen wollte. Außerdem war es für mich wichtig, mir selbst etwas Gutes zu tun. Die Qi Gong - Übungen begannen für mich ziemlich ungewöhnlich: es sind Energieübungen, die Tiere darstellen. Aber ich hatte beschlossen, mir alles mal anzuschauen und offen für Neues zu sein. So lernte ich die "5-Tier-Übungen" und die "Drachenübung" kennen. Irgendwann, beim Üben zuhause, stellte ich fest, dass meine Halsschmerzen nach der "Tigerübung" weg waren. Und seitdem hat diese Übung bei Beginn einer Erkältung schon oft zum Erfolg geführt. Besonders hervorzuheben ist die Drachenübung, wobei die Bewegungen zum Teil nicht vorgeschrieben sind. Diese Begegnung mit dem 'kleinen Drachen' in mir, gibt mir ein gutes Bauchgefühl - ich fühle mich dann als einheitliches Wesen und spüre die Energie im ganzen Körper. Die Qi Gong - Übungen geben mir viel Ruhe und Entspannung. Das macht sich unter anderem auch in meinem Gesicht bemerkbar und Doris sagt dann oft: "Irene, Du siehst wieder so jung aus!" Das macht mich sehr glücklich. Diese Entspannung hat aber auch dazu geführt, dass ich begonnen habe, meine Schlaftabletten-Einnahme zu reduzieren. Mein Ziel ist es, sie ganz abzusetzen. Abschließend sei noch anzumerken, dass die Qi Gong - Übungen mit einer Musik ausgeführt werden, die sehr sensibel auf die einzelnen Tiere abgestimmt ist. Die Atmosphäre in der Gruppe ist liebenswert und man ist schnell integriert. Die Zeit mit Qi Gong bringt mir viel Lebensfreude und ich lerne, auf die Zeichen meines Körpers zu hören.
 
Irene K., Darmstadt, 07/2007 -  Qi Gong for Life




7)  Heute bin ich geistig und körperlich wieder fit!

Ich hatte 2005 eine Psychose und habe während eines Krankenhausaufenthalts Doris Burghardt in einer Schnupperstunde als Qi-Gong-Lehrerin kennengelernt. Aus zeitlichen und räumlichen Gründen konnte ich zunächst nicht an den "Qi Gong for Life"-Kursen teilnehmen und besuchte deshalb zuerst einen Qi Gong-Kurs in Frankfurt. Seit Februar 2007 bin ich nun Schüler von "Qi Gong for Life" und rückblickend kann ich sagen, dass ich mich innerhalb der letzten 2 ½ Jahre u.a. durch Qi Gong stabilisieren konnte, so daß ich heute wieder im Vollbesitz
meiner geistigen Kräfte bin und auch körperlich wieder fit bin. Ich habe zwar auf Grund der Medikamente 30 kg zugenommen, bin aber trotzdem sehr beweglich. Qi Gong macht mir Spaß. Ich spüre daß die Energiebahnen und der Energiefluß im Körper angeregt wird und daß Qi Gong als "Nebenwirkung" eine positive Wirkung auf meine Haut hat. Nach dem Qi Gong fühle ich mich erfrischt und bereit zu neuen Taten.
Oliver Philip S., Darmstadt, 10/2007 -  Qi Gong for Life


 

8)  Ich fühle mich zentriert und ausgeglichen!

Ich bin 36 Jahre jung und hatte vor zwei Jahren Brustkrebs. Zu Qi Gong bin ich gekommen in der Hoffnung meine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Die Übungen fand ich sehr leicht und schnell erlernbar, was mich sehr motivierte, fortlaufende Kurse zu belegen. Dies führte dazu, dass ich mich mit der Zeit zentrierter und ausgeglichener fühlte. Neuen Herausforderungen schaue ich positiv entgegen. Während der Übungen habe ich schnell die Energie (Qi) gespürt, die sich bei mir durch ein Kribbeln in Händen und Füßen bemerkbar macht. Also ein Durchfluß von Energie. Nach der Meditation (Mahatma Invokation) fühle ich mich oft wie ein neugeborenes Baby - voller Geborgenheit. Insgesamt gesehen habe ich das Gefühl, dass ich authentischer geworden bin. Die Wirkung des Qi Gong hat mein Leben reicher gemacht.

Muschira A., Darmstadt, 05/2008 - Qi Gong for Life




9)  Hilfe auch in Lebenskrisen!

Mit Qi Gong kam ich zum ersten Mal in einem Zentrum für Lebensenergie im Odenwald in Berührung. Bei dem Qi Gong Kurs, den ich dort besuchte, merkte ich noch nicht, wie positiv sich Qi Gong auf mein Leben auswirken kann. Ich glaube, dazu waren die zehn Übungsstunden zu wenig. Leider konnte ich aus zeitlichen Gründen diesen Kurs nicht weitermachen. Über einen Flyer kam ich dann zu "Qi Gong for Life" und lernte hier zunächst die Schwanenübung kennen. Gleichzeitig meldete ich mich auch für einen Yogakurs an. Nun übte ich regelmäßig in Qi Gong den 'Schwan' und in Yoga unter anderem den obligatorischen 'Sonnengruß'. Was mir besonders gefällt sind die Einblicke, die man natürlich auch in die östliche Philosophie erhält. Allmählich fühlte ich mich tatsächlich ausgeglichener und auch zentrierter. Ich konnte während dem Qi Gong Energie fließen fühlen, es kribbelte überall und Wärme breitete sich im Körper aus. Als ich einige Zeit später schwanger wurde und eine Fehlgeburt erlitt, half mir die Energiearbeit auch dabei, dieses schlimme Erlebnis zu überwinden. In der Nacht als die Blutungen anfingen, machte ich den 'Chakrenausgleich' (Teil der stillen Meditation am Ende der Qi Gong Stunde, Anm. der Red.), den uns unsere Qi Gong Lehrerin immer ans Herz legte, falls wir an Schlafstörungen litten oder es uns nicht gut ginge. Sehr schnell beruhigte ich mich, und mich erfüllte das Gefühl, dass alles so gut ist, wie es ist und ich verspürte Erleichterung. Ich kam dann ins Krankenhaus, wo man die Fehlgeburt feststellte. Doch das entspannte und gute Gefühl, dass alles so in Ordnung ist, wie es ist, blieb mir auch weiterhin noch erhalten. Das verdanke ich der regelmäßigen Energiearbeit, da bin ich mir sicher. Inzwischen übe ich Qi Gong schon seit drei Jahren und ich kann sagen, dass mir das Üben immer wieder Kraft gibt, gelassener mit Stress umzugehen.

Birgit G., Lützelbach, 08/2008  -  Qi Gong for Life















>>  Startseite der "Seminar-Oase" Darmstadt!  
Hier nur klicken, wenn sich auf der rechten Seite keine Menu-Leiste befindet!
Ansonsten
"Startseite" in der Menu-Leiste anklicken.

Karibik Kreuzfahrt
Counter Info
         
  
XStat Homepage
     



Locations of visitors to this page